Startseite

 

Modellbeispiel

Das Problem

Die Lösung

Häufige Fragen

Der Goldring

Mitglieder

Download

Laudationen

Zur Person

Wenn der Goldring
nicht wär´

Impressum


Häufig gestellte Fragen:

Punkt Die Goldmenge: Reicht die zur Verfügung stehende Menge physischen Goldes zur Finanzierung einer ganzen Volkswirtschaft überhaupt aus?

Punkt Staatsausgaben: Wie können, außer dem Grundeinkommen, andere Staatsausgaben, z.B. für Polizei, Straßenbau, Bildung, Gesundheit usw. finanziert werden?

Punkt Goldhortung: Was hat es für Folgen, wenn viele Leute das Gold nicht zur Staatsbank bringen, sondern in Tresoren horten?

Antwort:

Zunächst mal haben diejenigen die es tun, einen Zinsverlust. Der ist zwar gering, vielleicht nur 1% pro Jahr. Weiterhin muß der Tresor durch Sicherheitsmaßnahmen wie Alarmanlage oder gar Bewachung gesichert werden.
Sollte es doch in größerem Umfang geschehen, so folgt daraus:

Die Einnahmen der Staatsbank sinken.
Zum Zeitpunkt des Haushalts, also an jedem Monatsersten, ist weniger Gold der Staatskasse.
Alle Staatsausgaben incl. Grundeinkommen werden gekürzt.
Das Einkommen all derer, die direkt oder mittelbar vom öffentlichen Haushalt abhängen, sinkt.
Der Konsum und damit der Wohlstand sinkt.
Die Wirtschaft, insbesondere das produzierende und handelnde Gewerbe, ist nicht mehr ausgelastet.
Das Preisniveau sinkt.
Der Konsum und damit der Wohlstand steigt.

Das Preisniveau hat sich an die geringere umlaufende Goldmenge angepaßt. Störend wirkt nur, wenn plötzlich Gold aus dem Verkehr gezogen oder es plötzlich wieder in Umlauf gebracht wird. Wenn es gleichzeitig geschieht, wenn Einer Gold hortet und ein Anderer gehortetes Gold wieder in Umlauf bringt, gleicht sich das aus.

Punkt Goldabfluß ins Ausland: Was hat es für Folgen, wenn viele Leute das Gold nicht zur Staatsbank bringen, sondern in ein anderes Land?

Punkt Leistungsanreiz: Die Gewährung eines für den Lebensunterhalt ausreichenden Grundeinkommens könnte dazu führen, daß viele Leute ihre Arbeitsstelle kündigen und sich mit einem geringeren Lebensstandard zufrieden geben. Was wären die Folgen?

 

 

Punkt Was sagt Prof. Dr. Opielka, Fachhochschule Jena, dazu?

Punkt Wie antwortet Herr Prof. Dr. Harbrecht, Universität Erlangen-Nürnberg WiSo, auf meine Bitte, mein Konzept zu beurteilen um es hier einzufügen?

Punkt Was sagt ein Vertreter der „Freiwirtschaftslehre“ (nach Silvio Gesell, Schwundgeld), Klaus-P. Schleisieck, Dipl.-Ing., dazu?